Dienstag, 6. März 2012

Tommy Jaud - Resturlaub


Pitschi Greulich ist unzufrieden. Sein bester Freund heiratet in wenigen Tagen, und auch noch eine Frau, die er so gar nicht mag. Er sieht es schon kommen: erst heiraten die beiden, dann wird ein Haus im Vorort gebaut und schon bald die ersten Kinder gezeugt. Und schon ist es aus mit ihren lustigen Männerabenden und Pitschis und Arnes Freundschaft. 
Hinzu kommt noch, dass Pitschi in der Firma nicht wirklich ernst genommen wird, und der Urlaub nach Mallorca (jedes Jahr die gleiche Gegend und die gleichen Leute) vor der Tür steht. 
Aber erst als Pitschis Freundin Biene anfängt, von gemeinsamen Kindern zu reden, reicht es Pitschi. Kurz vor der Abreise nach Mallorca ergreift er die Flucht. Er will sich in Argentinien ein neues Leben aufbauen. Doch so ganz kommt er von dem Alten nicht los. 

Die Geschichte hat mich nicht überzeugt. Bis auf nur wenige Dinge kam alles zu vorhersehbar. Natürlich waren ein paar Lacher dabei, hauptsächlich die Fränkische Sprache und Lebensweise betreffend. Nur leider ist der sprachliche Stil dieser Geschichte so einfach, dass es kaum Spaß macht, dieses Buch zu lesen. Die Protagonisten bleiben das ganze Buch hinweg flach und einfältig. Ich konnte mich nicht wirklich für Pitschi Greulich erwärmen. 

Fazit: Eine oberflächliche Geschichte über die Jagd nach etwas, das man bereits besitzt, die man nicht wirklich gelesen haben muss.

1 Kommentar:

  1. Hallo Manu! :)

    Ich habe "´Resturlaub" auch vor kurzem gelesen und rezensiert, ich hoffe, es stört dich nicht, dass ich deine Rezension in meiner verlinkt habe? Falls doch, dann 'schrei' einfach ... ;-)
    http://janine2610.blogspot.co.at/2015/06/rezension-resturlaub-tommy-jaud.html

    Alles Liebe ♥, Janine

    AntwortenLöschen