Donnerstag, 28. Juni 2012

Janet Evanovich: Cheers, Baby!


Zeitgleich mit dem Verschwinden von Cates Mitbewohner und Arbeitskollegen, der Drag-Queen Marty, tritt der gutaussehende und charmante Kellen McBride in ihr Leben. Zufall? Mitnichten. Wie sich herausstellt hat Marty einigen Dreck am Stecken, und Kellen ist auf der Suche nach ihm. Doch Kellen fühlt sich mehr und mehr zu Cate hingezogen, und die ist nur allzu froh, endlich mal jemanden kennengelernt zu haben, den nicht ihre überfürsorgliche Familie für sie ausgesucht hat...

Zugegeben, komisch war das Ganze an einigen Stellen, doch leider nicht an so vielen wie gedacht. Die Geschichte dümpelt so vor sich hin und schon bald weiß der Leser, worauf das Ganze hinausläuft. Janet Evanovich hat diesen Roman in sehr einfachem Stil verfasst, was vor allem bei den Liebes- und Gefühlsszenen zu einfach und somit lieblos wirkt. Ich konnte mich nicht wirklich hineinfühlen in die Geschichte, und die Hauptprotagonisten wirkten aufgrund der fehlenden detailliertheit äußerst farblos. Allein das Geheimnis um den Mieter Mr. M lässt etwas Spannung aufkommen.

Das Cover zeigt wohl den Hund, auf den Cate aufpassen muss, und der dem Leser in dieser Geschichte am lebhaftesten geschildert wird.

Fazit: Die farblosen Charaktere, der zu einfache Schreibstil und die Tatsache, dass ziemlich alles vorhersehbar war, lassen hier keine große Spannung zu. Diese Geschichte muss man nicht wirklich gelesen haben. Es gibt auch von der Autorin weitaus bessere Bücher.

Bewertung: ☆☆☆☆

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen