Donnerstag, 21. Juni 2012

Tanja Heitmann - Morgenrot


Die junge Studentin Lea macht ein Auslandssemester in einer Osteuropäischen Stadt. Dort begegnet sie in der Villa ihres Literaturprofessors auf Adam und verliebt sich augenblicklich in den schweigsamen Mann. Und auch Adam fühlt sich zu Lea hingezogen. Doch er teilt sich seinen Körper mit einem Dämon, der Lea besitzen und auf die dunkle Seite ziehen möchte. Adam kämpft mit aller Macht dagegen an, doch der Dämon ist sehr stark und nicht der einzige, der auf Lea aufmerksam geworden ist...

Die Geschichte beginnt in einer Bar, der Leser lernt Lea kennen und merkt sofort, diese junge Frau hat etwas schreckliches erlebt. Dann wird man rasant in die Geschichte um Lea und Adam hineingeworfen. Die Autorin schreibt spannend und macht den Leser neugierig auf mehr. Wären nicht immer wieder, für mich kaum nachvollziehbare Sprünge in der Handlung aufgetaucht, wäre dieses Buch ein regelrechter Pageturner geworden. Doch so musste ich einige Stellen mehrmals lesen, um nicht den Anschluss an die Geschichte zu verpassen.
Tanja Heitmanns Idee mit dem Dämon und einem somit zwiegespaltenem Adam gefiel mir sehr gut, wodurch ich die wenigen Längen in dem Buch gerne verzeihe.
Was ich weniger nachvollziehbar fand, ist das unbeschreibliche Verlangen, mit dem es Lea unbeirrbar zu dem Mann hinzieht, vor dem sie sich am meisten fürchtet. Ihr Verhalten war mir nicht immer ganz schlüssig.

Das Cover passt ausgesprochen gut zur Geschichte, und lässt den Leser mit einem Blick wissen, dass dies kein unblutiges Buch ist.
Dies ist der erste Teil einer Reihe, der jedoch in sich abgeschlossen ist. Die weiteren Teile werde ich mit Vorfreude sicher bald lesen.

Fazit: Eine gelungene Geschichte über eine Liebe mit unmenschlichen Hindernissen, die trotz ihrer Schwächen für großartige und kurzweilige Lesestunden sorgt.

Bewertung: ★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen