Sonntag, 8. Juli 2012

Davidson, Mary Janice: Die mit dem Werwolf tanzt


Sara Gunn scheint vom Glück verfolgt: wenn sie Geldnöte hat, gewinnt sie plötzlich im Lotto und als ihr Wagen den Geist aufgibt, erhält sie vom Mechaniker seinen besten Leihwagen, Kostenlos. Doch auf einmal trachten ihr einige Leute nach dem Leben. Darunter auch Derik, Mitglied des Wyndhamer Werwolfrudels. Er soll verhindern dass Sara, die die wiederauferstandene Morgan Le Fay sein soll, die Welt vernichtet. Doch Sara macht es Derik verdammt schwer, sie umzubringen...

Zuerst einmal: Dies ist mein erstes Buch von Mary Janice Davidson, ihre Betsy-Romane kenne ich noch nicht und bin damit unvoreingenommen an dieses Buch gegangen.
Mary Janice Davidsons Schreibstil bei diesem Roman ist locker, humorvoll und einfach. Die sehr kurzen Kapitel ließen das Buch bei mir zu einem regelrechten Page-Turner werden. Die Gedankengänge und Schlagabtausche der beiden Hauptprotagonisten Sara und Derik ließen mich einige Male schmunzeln. Von Langeweile kann hier keine Rede sein.
Einzig gefehlt hat mir mehr Detailliertheit was die Beschreibungen angeht, und im letzten Drittel des Buches hat mich der sprunghaft werdende Stil etwas verwirrt. Hier hätten einige Vertiefungen und somit ein paar Seiten mehr nicht geschadet.
Die Bonus-Geschichte im Buch, die ich anfangs nur schwer nachvollziehen konnte (sehr Sprunghaft), entwickelte sich plötzlich zu einem leicht pornografischen Werk.

Fazit: Ein lockeres Buch für zwischendurch, das sich leicht in wenigen Stunden weglesen lässt. Und für den Humor ist bestens gesorgt.
Wer hier jedoch ein literarisches Meisterwerk erwartet, wird sicher enttäuscht.
Für mich ist dies jedoch trotz einiger Schwächen eine ganz gelungene Geschichte.

Bewertung: ★★★☆☆

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen