Sonntag, 12. August 2012

Charlaine Harris: Vorübergehend tot


Bon Temps, ein Kleinstädtchen im Bundesstaat Louisiana. Hier tummelt sich so allerhand verschieden Menschliches, doch bisher, anders als im nahegelegenen Monroe kein Vampir.
Als dann plötzlich Bill Compton auftaucht freut sich Sookie Stackhouse, Kellnerin im Merlotte`s, unheimlich über ihren "ersten" Vampir. Sie hat sich lange gewünscht endlich mal einen mit eigenen Augen zu sehen. Sie rettet dem Blutsauger mutig das Leben und freundet sich schon bald mit ihm an. Doch als mehrere Tote Mädchen gefunden werden, erwürgt und mit Bissmalen versehen, gerät Bill mehr und mehr ins Visier der Polizei. Und auch die anderen Bewohner Bon Temps entwickeln eine gehörige Abneigung gegen alle Vampire. Für Sookie gilt es nun einen unschuldigen zu Retten und die Morde aufzuklären. Und nicht nur damit hat Sookie allerhand zu tun, denn plötzlich scheint es jemand auf sie selbst abgesehen zu haben, da trifft es sich doch gut, einen unsterblichen zum Freund zu haben...

Ich habe nun schon so viel über diese Reihe gehört und auch die darauf basierende Serie "True Blood" wurde mir schon mehrmals nahegelegt. Also habe ich mich nun endlich rangetraut an die "Sookie Stackhouse"-Reihe. Und meine zugegeben hohen Erwartungen wurden in fast allen Punkten erfüllt. Charlaine Harris schreibt wunderbar humorvoll und spannend. Unzählige male musste ich schmunzeln, bei Sookies manchmal doch frechem Mundwerk. Ihr Mut und Selbstbewusstsein im Umgang mit den Vampiren hat mich mehrmals erstaunt. Die junge Kellnerin war mir schon bald sehr sympathisch, und obwohl ich gegenüber Bill anfangs einige Vorbehalte und etwas Misstrauen an den Tag gelegt hatte, konnte ich mir nach einiger Zeit doch eingestehen, dass er zu den Guten gehört und das Buch wurde bei mir beinahe zum Pageturner.
Der Fokus in diesem Buch steht deutlich auf der Beziehung zwischen Sookie und Vampir Bill, und die Morde an den "Fangbangern" geraten immer wieder etwas in den Hintergrund. Das hätte ich mir etwas ausgewogener gewünscht. Ein weiterer Kritikpunkt meinerseits sind Sookies Gefühle gegenüber Bill. Diese kamen bei mir einfach nicht so richtig an, ich dachte mir mehrmals: warum ist sie eigentlich mit ihm zusammen?
Ansonsten ist dieses Buch aber seinem Ruf absolut gerecht geworden, und ich möchte unbedingt noch mehr über Sookie Stackhouse lesen!

Fazit: Ein spannender und toll geschriebener Vampirroman, der noch ein bisschen Luft nach oben lässt.
Hierfür gibt es ganz klar eine Leseempfehlung von mir!

Bewertung: ★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen