Freitag, 3. August 2012

Heike Eva Schmidt: Purpurmond


Cat ist neu in Bamberg und bekommt die Abneigung ihrer Mitschüler, hauptsächlich durch die Clique um Liebling Sina, voll zu spüren. Bei einer Party im Bamberger Drudenhaus tappt sie von ihren Feindinnen eingesperrt in eine Falle der magischen Art. Ein kupferner Halsreif lässt sich nicht mehr abnehmen, und mithilfe eines altertümlichen Gedichts landet Cat im Bamberg der Vergangenheit. Ausgerechnet 1630, dem Höhepunkt der Hexenverbrennungen! Sie freundet sich mit Dorothea an, einer jungen Heilerin, die vom grausamen Richter Förg bedrängt wird. Cat wird bald klar, dass die Ursache für den Fluch um ihren Hals im "alten" Bamberg liegt, und es gilt ihr Leben zu retten, denn der Schmuck beginnt sich plötzlich um ihren Hals zusammenzuziehen...

Heike Eva Schmidt hat mit diesem Buch, einer Mischung aus Zeitreise-Fantasy und Historischem Roman einen Hit gelandet! Die Spannung beginnt im ersten Kapitel, das man mit Dorothea im Drudenhaus verbringt, und lässt auf keiner Seite des dramatischen Wettlaufs mit der Zeit nach. Der flüssige und jugendliche Schreibstil lassen die Seiten nur so vorüberziehen und das Buch ist in wenigen Stunden gelesen. Die Charaktere, mit Ausnahme von Richter Förg und seinen Schergen natürlich, sind alle sympathisch und authentisch. Cat sorgt mit ihrer unbedarften und temperamentvollen modernen Art im historischen Bamberg für einige Verwunderung, was mich beim Lesen sehr oft schmunzeln lies. Denn durch ihre Jugendsprache tappt sie in das ein oder andere Fettnäpfchen.
Das Cover allein ist ein absoluter Hingucker, und sorgt dafür, dass das Buch nicht nur ein literarisches Schmuckstück im Buchregal ist.

Fazit: Dieses Buch macht richtig Spaß! Ein absolutes Muss für alle Fans von Kerstin Giers Zeitreise-Romanen! Hierfür gibt es eine absolute Leseempfehlung von mir. Und wieder ein Buch auf meiner Lieblinge-Liste :-)

Bewertung: ★★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen