Freitag, 14. September 2012

Tamina Berger: Wenn Küsse töten können


Als die Band von Corinnas Freund Timo die Chance erhält, nach Wien zu einem Band-Contest zu fahren sind alle ganz aufgeregt. Nur leider reicht die Bandkasse nicht für die Reise. Corinna ist fest entschlossen, der Band zu helfen, doch dann wird das Geld der Roars gestohlen und aller Verdacht fällt auf Corinna, bestärkt durch die Beschuldigungen von ihrer Freundin Lena. Die sich außerdem an Timo ranzuschmeißen versucht. Bei Corinnas Versuch alles aufzudecken, tappt sie in eine Falle...

Dieser wirklich kleine Arena Mini-Thriller ist in weniger als einer Stunde gelesen. Doch steht er in Spannung dem großen Bruder "Frostengel" von der Autorin in nichts nach. Die gleiche Schreibweise, die mich bereits beim Frostengel begeistert hat, habe ich auch hier wiedergefunden. Ohne viele Worte zu benötigen, versteht es Tamina Berger, den Leser in ihre Krimis hineinzuversetzen.
In diesem Büchlein ist Corinna, die kleine Schwester von Theresa aus dem "Frostengel" die Hauptperson und die Erzählerin. Gefreut habe ich mich, Theresa wiederzubegegnen. Schön zu erfahren, dass es liebgewonnenen Protagonisten aus vorhergehenden Büchern gut ergeht :-)

Fazit: Ein toller Mini-Thriller für zwischendurch. Wer vorhat, den "Frostengel" auch zu lesen, sollte mit diesem auch beginnen, denn "Wenn Küsse töten können" spielt ein paar Monate nach den Geschehnissen im "Frostengel".
Absolute Leseempfehlung von mir!

Bewertung: ★★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen