Sonntag, 11. November 2012

Meg Cabot: Susannah - Auch Geister können küssen (Mediator 01)


Die ehemalige New Yorkerin Susannah Simon ist nicht nur äußerlich anders als ihre Mitschüler in der Schule ihres neuen Wohnortes Carmel in Kalifornien. Das Mädchen kleidt sich nicht nur anders, sie kann Geister sehen, mit ihnen sprechen und sie sogar berühren. Für Susannah ist das meist eine nervige Fähigkeit, denn sie kann sich in kaum einem älteren Gebäude aufhalten, ohne einem Geist zu begegnen. Daher wundert es sie überhaupt nicht, dass in ihrem neuen Zimmer ein junger attraktiver Spanier namens Jesse rumspukt. Es wundert sie allerdings schon, dass in der Jahrhundertealten Schule nur der Geiste der kürzlich verstorbenen Heather sein Unwesen treibt. Die jedoch gilt es für die Mittlerin schnell loszuwerden, bevor bei Heathers Racheplänen noch jemand ernsthaft verletzt wird...

Ich verschlinge ja bereits die Plötzlich-Prinzessin-Reihe von Meg Cabot, und hab mich daher riesig gefreut, als ich ausgerechnet dieses Buch in meinem Wichtelpaket hatte. Und ich muss sagen, das Lesen hat sich richtig gelohnt.
Wer Meg Cabot bereits kennt, weiß wie schön einfach und angenehm ihr lockerer und Witziger Schreibstil zu lesen ist. Auch in diesem Buch sind die Seiten wieder nur so dahingeflogen.
Die Protagonisten sind durchweg sympathisch und Susannahs Spitznamen für ihre Stiefbrüder äußerst treffend. Oft genug musste ich bei diesem Buch schmunzeln, wenn die Taffe Susannah wieder einen ihrer ungewöhnlichen Gedankengängen hatte.
Ich will unbedingt mehr davon!

Fazit: Ein großartiger Auftakt zu einer Serie über ein Mädchen, das Geistern auch mal in den Hintern treten kann. Absolute Leseempfehlung von mir!

Bewertung: ★★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen