Sonntag, 6. Januar 2013

Christoph Marzi: Lycidas (Uralte Metropolen 01)


Die kleine Emily Laing staunt nicht schlecht, als sie eines Tages in der Küche ihres Waisenhauses von einer Ratte angesprochen wird. Die Ratte - Hyronimus Brewster - bittet sie, ein Auge auf Neuzugang Mara Mushroom zu haben. Als das Baby des Nachts aus dem Waisenhaus entführt wird, flüchtet Emily aus dem Waisenhaus. Die Ratte hilft ihr bei der Flucht und gibt sie in die Hände des Alchemisten Mortimer Wittgenstein, mit dem sie sich auf die Fährte des Werwolfs begibt, der die kleine Mara entführt hatte. Bis dahin ahnt Emily noch nichts von der Uralten Metropole, die unterhalb der Stadt London liegt und die stark mit Emilys Schicksal verwoben scheint. Denn eins ist sicher: Zufälle gibt es nicht. Und so beginnt eine atemlose Jagd auf das Unheil, das dort unten heranzuwachsen scheint....

Christoph Marzi hat mit der Uralten Metropole eine wunderbar vielschichtige Fantasywelt erschaffen. In der Stadt unter der Stadt leben Elfen, Werwölfe, Engel und noch vieles mehr.
Emily habe ich sofort in mein Herz geschlossen, die kleine Waise hat es nicht leicht im Leben, vor allem seit sie versehentlich eines ihrer Augen verloren hat. Auch ihre Freundin Aurora, die trotz großer Angst immer zu Emily gehalten hat, reiht sich hier ein.
Mortimer Wittgenstein, aus dessen ich-Persektive Lycidas geschrieben ist, musste sich mein Vertrauen erst erarbeiten. Denn vieles bleibt lange undurchsichtig, wenn nicht gar geheim.
Christoph Marzis Schreibstil ist flüssig und auch wenn es im Laufe des Buches zu ein paar Wiederholungen kommt, sehr spannend.
Im Laufe des Buchs neigt der Autor immer wieder zu Handlungssprüngen, die zu ergründen aber der Kernpunkt seines Spannungsaufbaus sind und den Leser förmlich ans Buch fesseln. Somit habe ich diesen 860-Seiten-Wälzer in nur 3 Tagen durchgelesen. Doch wer alles über die Uralte Metropole und wie es mit Emily, Aurora und Master Wittgenstein weitergeht wissen möchte, muss auch noch die Folgebände lesen. Denn hier wird bei weitem nicht alles aufgelöst. Dennoch kann man das Buch durchaus auch als Einzelband lesen.
Ich jedoch freue mich auf Band2 - Lilith, denn ich möchte noch weitere Abenteuer mit Emily, Aurora und Mortimer Wittgenstein in der Stadt unter der Stadt erleben.

Reihenfolge:
- Lycidas
- Lilith
- Lumen
- Somnia
- Zwei Kurzgeschichten aus Nimmermehr

Fazit: eine großartige Fantasygeschichte, die sich über mehrere Bände erstreckt und mit allerlei fantastischen Figuren gespickt ist. Absolute Leseempfehlung von mir!!!

Bewertung: ★★★★★


© foxxbooks


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen