Mittwoch, 9. Januar 2013

Tania Krätschmar: Seerosensommer


Josephine Gill zieht sich nach dem Unfalltod ihres Mannes, Sternekoch Johann Gill, in ein ruhiges, idyllisches Herrenhaus am Valtzower See zurück. Dort eröffnet sie mit ihrer langjährigen Kinderfrau und Vertrauten Edith ein kleines Spezialitätenrestaurant. Als sie Hilfe für eine defekte Heizung benötigt, trifft sie auf Severin, der sich sogleich in die attraktive Köchin verliebt. Doch Josephine kann sich nicht so schnell auf eine neue Beziehung einlassen, und es geschieht auch noch so allerhand den See betreffend, was Josephines volle Aufmerksamkeit verlangt...

Ein wunderbares Buch für zwischendurch! Tania Krätschmar schreibt flüssig, spannend und vor allem einfach, sodass die Seiten nur so an mir vorbeigeflogen sind.
Severin und Josephine mitsamt ihrem Anhang waren mir auf Anhieb sympathisch. Und die Tatsache, dass sie sich nicht gleich auf Severin einlassen kann wirkt durchaus authentisch. Wer möchte schon eine Hauptprotagonistin, die sich ohne Gewissensbisse wenige Monate nach dem Tod des Mannes mit einem anderen tröstet?
Das Ende der Geschichte ist bald vorhersehbar, doch tat das meinem Lesefluss in keinster Weise einen Abbruch. Ich habe mich die ganzen 300 Seiten sehr gut unterhalten gefühlt. Ein Buch, das ich sicher nochmal lesen werde.
Sehr schön gemacht fand ich die Rezepte, die am Anfang jedes Kapitels stehen.

Fazit: Eine gelungene Geschichte für zwischendurch. Absolute Leseempfehlung von mir!

Bewertung: ★★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen