Sonntag, 14. April 2013

Micha Krämer: Über deine Höhen


Lena kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat von ihrem unbekannten Großvater eine Million Euro und einen alten Hof im Westerwald geerbt. Der Haken an der Sache: Sie bekommt das Erbe erst mit 21 Jahren ausbezahlt, muss also noch 5 Jahre warten. Da sie und ihr Adoptivvater Max in finanziellen Schwierigkeiten stecken, geben sie ihre Wohnung in Frankfurt auf und ziehen auf Opa Karls Hof. Im dem kleinen Ort Blittersbach werden die beiden jedoch nicht nur freundlich empfangen, was Lena nur noch mehr antreibt, mehr über ihre leiblichen Eltern zu erfahren. Kein ungefährliches Unterfangen...

Micha Krämer hat mich bereits vor 2 Wochen mit seinem Buch "Keltenring" überzeugt und somit schon eine hohe Messlatte gelegt. Und es freut mich wirklich, berichten zu können, dass "Über deine Höhen" ein genauso spannender, mitreissender und kurzweiliger Krimi ist. Hauptprotagonistin Lena war mir auf Anhieb sympathisch. Das Mädchen hatte es in ihren 16 Jahren nicht immer leicht und musste sich schon so manches Mal durch Schicksalsschläge kämpfen.
Der Autor versteht es, die Spürnasen seiner Leser mit mehreren kleinen Häppchen in die Richtige Richtung zu lenken und dennoch zu überraschen.
Sein Schreibstil war wieder ein wahrer Genuss. Locker, Bildhaft und Schnörkellos, sodass prompt das Kopfkino in Gang gesetzt wird.

Fazit: Ich will mehr von Micha Krämer! :) Wie gut, dass demnächst sein Buch "Tod im Lokschuppen" bei mir als WB eintrudeln wird. Von mir gibts eine absolute Leseempfehlung, volle Punktzahl und zweites Mal den Favoritenstatus für diesen sympathischen und vielversprechenden Autor!

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen