Sonntag, 21. April 2013

Stephenie Meyer: Biss zum Morgengrauen (Twilight 01)


Die siebzehnjährige Bella Swan zieht der neuen Ehe ihrer Mutter zuliebe zu ihrem Vater Charlie nach Folks. Ein kleines Kaff in Washington State, der Ort mit den meisten Regenfällen im Jahr... Ohne große Begeisterung bestritt sie den ersten Schultag an der örtlichen Schule. In Phoenix hatte sie nie in eine Nische gepasst und war Einzelgängerin gewesen. Doch hier interessieren sich die Leute plötzlich sehr für die Tochter des Polizeichefs. Und dann begegnet sie Edward Cullen. Er und seine Geschwister sind deutlich anders als die übrigen Jugendlichen der Schule. Und eines steht ganz sicher fest: Edward Cullen hasst sie vom ersten Augenblick an. Doch trotzdem kommen sich die beiden näher und Bella stellt fest, dass sie sich mit jeder Faser ihres Herzens in einen Vampir verliebt hat...

Jahrelang war stand ich dieser Liebesgeschichte skeptisch gegenüber. Denn die Leserschaft wird ja in zwei Lager aufgeteilt: entweder man liebt das Buch, oder man hasst es. Nachdem mir dieses Buch dann immer öfter empfohlen wurde, schlich ich dann doch häufiger um die Reihe herum. Als mir die komplette Reihe dann als Wanderbuch angeboten wurde, habe ich nicht lange gefackelt und zugeschlagen. Meine Neugierde war mittlerweile doch ziemlich groß. Und nun gehöre ich auch zum Lager der Fans. Gestern Nachmittag habe ich das Buch aufgeschlagen und Abends bedauert, es aus der Hand legen zu müssen. Heute Morgen griff ich sofort wieder zum Buch, um die zweite Hälfte zu verschlingen.
Eine wirklich schön und romantisch geschriebene Liebesgeschichte von Stephenie Meyer. Ich war sofort durch den flüssigen Schreibstil gefesselt und beobachtete gespannt aus Bellas Sicht, wie die beiden einander näher kommen und so einige Hindernisse überwinden. Ich habe mit den beiden gelitten und gelacht. Und das auch manchmal über Schulkameraden (Tyler und Matt).
Bella und ihr Vater waren mir auf Anhieb sympathisch. Edward und seine Familie mussten sich ihre Lorbeeren hingegen erst verdienen. Und Rosalie stehe ich noch jetzt skeptisch gegenüber.
Ich bin auf jeden Fall froh, dass der zweite Band schon in meinem Regal weilt und ich ihn demnächst zur Hand nehmen kann. Hoffentlich verschlinge dich den auch so schnell ;)

Fazit: Lange gezögert und nun endlich gelesen! Was für ein Buch. Ich liebe es! Absolute Leseempfehlung von mir!

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen