Sonntag, 18. August 2013

Rosa Zapato: Der Duft des Regenwalds


Die aufstrebende junge Malerin Alice macht sich auf den Weg nach Mexico, um ihren Bruder zu besuchen, der dort an Ausgrabungen einer alten Maya-Stätte teilnimmt. Doch statt einem Wiedersehen mit Patrick wartet dort nach wochenlanger Seereise die Nachricht seines Todes auf die Berlinerin. Als sie nach weiteren Informationen über das Unglück verlangt, trifft Alice auf Ausflüchte und eine Mauer des Schweigens. Verbissen kämpft sie sich durch den Dschungel Mexicos um das Geheimnis um den Tod ihres Bruders zu lüften. Kein einfaches Unterfangen für eine junge Dame im Jahr 1903...

Gewappnet mit einer Fülle an Hintergrundwissen erzählt Rosa Zapato alias Tereza Vanek die Geschichte der jungen Alice die sich durch den Dschungel Mexicos kämpft, um den Mord an ihrem Bruder aufzudecken. Der Leser erfährt viel von Land und Leuten. Den Indios - die Ureinwohner des Landes, die unterdrückt und versklavt werden, den Ladinos - Mexikanern mit Spanischer Abstammung, und den Kaffebaronen, die sich dort eine goldene Nase verdienen indem sie sich der Ureinwohner bedienen.
Die Hauptprotagonisten der Geschichte - Alice und Andres - sind sympathisch und wirken sehr authentisch. Beide haben so ihre mühe Not sich durch Mexico zu kämpfen, doch keiner der Beiden denkt ans aufgeben.
Einige Zeit hatte ich das Gefühl, die Geschichte plätschert nur so dahin, und außer Essen passiert nicht viel. Dies änderte sich jedoch in der zweiten Hälfte des Buches und die Geschichte gewinnt deutlich an Geschwindigkeit. Langweilig war es jedoch nicht wirklich. Die Neugierde auf das Schicksal von Alice und Andres lies mich immer wieder zum Buch greifen.
Der Schreibstil der Autorin las sich angenehm flüssig, auch wenn sich die ein oder andere Wiederholung einschlich. Die liebevollen Beschreibungen von Land und Leuten war ein Genuß. Schon ab der ersten Seite hatte man das Gefühl, mitten in Mexico zu stehen und selbst einen der Tortillas zu verspeisen. Hierfür gibt es einen dicken Pluspunkt :-)
Das Cover besticht durch seine kräftigen Farben und die Berge des Regenwalds. Als würde man mitten drin stehen...

Fazit: Eine gelungene, gut recherchierte Geschichte. Der angenehme Schreibstil führte mich flott durch das Buch. Dafür gibts eine Leseempfehlung und 4 Fuxxis von mir!

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen