Dienstag, 3. September 2013

Ursula Poznanski: Erebos


Als Nicks bester Feund Colin sich immer merkwürdiger benimmt und weder auf Anrufe reagiert noch zum Basketballtraining erscheint, bemerkt Nick dass in der Schule eine CD die Runde macht. Er versucht hinter das Geheimnis der CD zu kommen, wird aber immer wieder abgeblockt. Als ihm dann endlich die Scheibe angeboten wird, ist er beinahe erleichtert, auch in den Kreis der eingeweihten aufgenommen zu werden. Und viel zu schnell ist auch er fasziniert von dem Spiel Erebos. Ein Spiel, das mehr ist als nur eine Fiktion...

Ich bin noch ganz hin und weg... Ein weiteres Buch von Ursula Poznanski, das mich völlig in seinen Bann gezogen hat. Das ist mir schon bei "Saeculum" passiert.
Der flüssige Schreibstil, die spannend erzählte Geschichte, der hervorragend ausgearbeitete Plot. Es war wieder ein Genuß und ich hab "Erebos" in einem Tag verschlungen.
Ich habe mit Nick und seinem Alter Ego Sarius gefiebert, gefeiert, getrauert und vor allem auf die Aufgaben gewartet, die der Bote so geschickt vorgebracht hat.
Ursula Poznanski erzählt die Geschichte sehr realitätsnah, wie die Kids immer abhängiger werden von "Erebos" und die Uneingeweihten meiden. Gar bekämpfen. In der heutigen Zeit, in der die Jugendlichen immer mehr vor ihren PCs und Rollenspielen sitzen und die Realität vergessen, ein wirklich wichtiges und ernst zu nehmendes Thema.

Fazit: Ursula Poznanski hat mich ein weiteres Mal überzeugt! Eine absolut packende und spannend erzählte Geschichte. Ohne Frage gibts eine uneingeschränkte Leseempfehlung für dieses großartige Jugendbuch.

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen