Dienstag, 31. Dezember 2013

Adventskalender: Apfel, Zimt und Todeshauch (Nicola Förg)


Der Weihnachtsurlaub auf einer Skihütte in den Dolomiten könnte so schön sein, wäre da neben den wunderschönen Sonnenauf- und -untergängen und der Kunst - äh... Technischen - Schneeanlage nicht auch noch der gruselige Leichenfund auf der Terrasse....

Auch dieses Jahr hat mich mein Schatz mit einem Krimi-Adventskalender bedacht. Die 2013-Ausgabe wurde von der bekannten Regionalkrimi-Autorin Nicola Förg verfasst.
Das Geschehen wird aus der Vogelperspektive erzählt, beginnt sehr vielversprechend und hält für den Schluss auch eine interessante Auflösung bereit. Doch das Mittelfeld war bestenfalls Mittelmäßig. Der zuständige Kommissar bleibt sehr blass, der Leser kann mit ihm auf den wenigen Seiten keine Bindung aufbauen und ist somit unbeteiligtes Randmitglied bei der Auflösung des Mordfalls.

Fazit: Ist natürlich schwierig auf 24 kleinen Seiten eine tolle Story hinzuquetschen, aber für einen mittelmäßigen Kurzkrimi gibts leider auch nur mäßig Punkte. Die Version von 2012 hat mich mehr begeistert. Schade.

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen