Samstag, 24. Mai 2014

Fanny Schönau: Liebesglück und Beerenkipferl


Dank der desaströsen Geschäftspolitik ihrer Vorgesetzten wird Karla Fischer von einer der Top-Werbeagenturen Wiens gekündigt. Das Society-Girl fürchtet nun nicht nur die Armut, sondern auch den Verlust ihres mühsam aufgebauten Images. Deshalb sagt sie auch ohne große nachfrage zu, als der Typ vom Arbeitsamt ihr einen Werbe-Job bei einem Schuhhersteller anbietet. Dass sie dafür ins Salzburger Hinterland ziehen muss, ist nur eine von vielen Überraschungen, die daraufhin auf Karla warten...

Dieser Regional-Roman bietet etwas Abwechslung zu den vielen Regional-Krimis die derzeit auf dem Markt verfügbar sind. Mit viel Lokalkolorit und einer sympathischen, wenn auch reichlich naiven Hauptdarstellerin schreibt sich das Autorenduo Fanny Schönau in die Herzen der Leser.
Liebenswerte Nebendarsteller und einige schräge Charaktere sorgen für Kurzweile und auch einige Lacher.
Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist flüssig und frisch. Leider gab es ein paar interessante bzw. prekäre Situationen, die mir zu schnell abgehandelt wurden. Hier hätten sich Magdalena Guilarte und Karin Bischof ruhig noch ein paar Seiten mehr Zeit lassen können.
Wie auch in vielen Anderen Büchern des Regional-Genres ist auch hier ein Rezept zu finden. Und zwar eins, das sich wirklich vielversprechend liest. Die Kipferl auf jeden Fall nach Mirlis Rezept ausprobiert ;-)

Fazit: Ein größtenteils gelungener Regional-Roman, für dessen letztes Drittel sich das Autorenduo ruhig noch etwas mehr Zeit hätte lassen können. Dank vieler schöner Momente gibt trotzdem eine Leseempfehlung für Karla und ihre Gosauer!

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen