Montag, 1. Dezember 2014

Tim Pieper: Mord unter den Linden (Dr. Otto Sanftleben 01)


Berlin 1890: Kriminologe Dr. Otto Sanftleben erforscht die Körpersprache von Menschen. Daher wird er gebeten, zur Aufdeckung des Mordes an einer jungen Näherin beizutragen. Revueschauspielerin Friederike Dürr gibt dem Ermittlerpaar Sanftleben/Comissarius Funke einen wichtigen Hinweis, und weckt unversehens längst totgeglaubte Gefühle in Otto Sanftleben, und schneller als ihm bewusst wird dieser mitten in eine weitreichende Intrige hineingezogen...

Tim Pieper erzählt die Anfangszeiten deutscher Kriminalarbeit in damals zeitgemäßer Sprache und Stil. Glücklicherweise wirkt das aber zu keiner Zeit angestaubt oder behindert gar im Lesefluss. Im Gegenteil.
Der Kriminalfall, Ottos Ermittlungen und die Schwierigkeiten die man zur damaligen Zeit bei der Aufdeckung solcher Ereignisse hatte werden spannend, abwechslungsreich und flüssig erzählt. Daher hat man das Buch trotz seiner recht kleinen Schrift sehr schnell gelesen.
Die Spannung bleibt konstant auf einem hohen Level, da der Leser mit vielen Wendungen und eigen Sackgassen konfrontiert wird. Immer wieder erheiternd und zu einem schmunzeln anregend waren neben seinem aufmüpfigen Diener die Auseinandersetzungen, die Otto aufgrund seiner Radsporttätigkeit mit Kriminaldirigent Grabow hatte.

Fazit: Für mich sicher nicht das letzte Buch über Dr. Otto Sanftleben. Absolute Leseempfehlung von mir!

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen