Samstag, 21. März 2015

Deborah Harkness: Die Seelen der Nacht (All Solls 01)


Matthew Clairmont - jahrhundertealter Vampir, Mediziner und Professor an einer der geheimnisvollsten Universitäten Englands und Diana Bishop - Historikern aus Yale, die ein Auslandssemester an der Oxford University macht und zudem noch Nachfahrin der letzten verbrannten Hexe aus Salem, wären sich wohl nie begegnet, hätte nicht plötzlich Diana ein lange verschollenes Manuskript aus den Tiefen der Bodleian Bibliothek ausgeliehen. Sofort stürzen sich allerhand magische Geschöpfe darauf, herauszufinden wie ausgerechnet eine junge Hexe, die sich seit Jahrzehnten der Magie verweigert, ein derart mächtiges und geschütztes Dokument aus der Versenkung befreit. Diana ist sich der Gefahr nicht bewusst, die sich plötzlich um ihre Person zuzieht, doch Matthew tut alles in seiner Macht stehende um die Alchemiespezialistin zu beschützen. Die anfängliche Abneigung der beiden wandelt sich in tiefe Zuneigung. Eine Verbindung, die gegen Jahrhundertealte strenge Regeln verstößt und mächtige Gegner auf den Plan ruft...

Dieses 800-Seiten Werk kann man nicht in wenigen Worten beschreiben.
Anfangs dachte ich mir noch, wie kann man aus dieser Geschichte drei Bände mit jeweils beinahe 4-Stelliger Seitenzahl rausquetschen, doch meine Skepsis weichte ganz flott der Begeisterung die sich mit jeder Seite ausdehnt.
Deborah Harkness, Geschichtsprofessorin und begeisterte Alchemie-Forscherin, hat mit der All-Souls Trilogie eine wunderschöne Liebes- und Fantasygeschichte geschaffen, die zwar äußerst detailliert den Beginn der Liebe zwischen Matthew Clairmont und Diana Bishop erzählt, aber wunderbarerweise zu keiner Stelle des Buches langweilig wird. Selbst die Stellen an denen Diana über den altertümlichen und verstaubten Manuskripten brütet, und auch die ein oder andere Passage davon dem Leser näherbringt, machten so neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte, dass eventuellen Längen gar keine Chance gelassen wird. Schon sehr bald fiebert man Seite um Seite mit Matthew und Diana der Entschlüsselung von Ashmole 782 entgegen und erwartet die Stückweise Aufdröselung der Geheimnisse um die Blutsauger und der Hexen oftmals mit angehaltenem Atem.

Die Protagonisten sind vielschichtig, geheimnisbehaftet und bei denen auf die es ankommt auch trotz oder vielleicht auch gerade wegen ihrer Ecken und Kanten derart authentisch und sympathisch, dass man sie sofort ins Herz schließt. Selbst die kratzbürstige Sarah kann ihr weiches Herz nicht lange verbergen.
Diana und Matthew ergänzen sich perfekt, auch wenn dem Vampir oftmals der Beschützerinstinkt zum Verhängnis wird. Denn mit 1500 Jahren ist es gar nicht so leicht sich mit einer selbstständigen und sturen modernen Hexe einzulassen.
Natürlich kommen auch ein paar Bösewichte in der Geschichte vor. Und die haben es auch so richtig in sich, dass einem schon mal zwischendurch das Gruseln kommt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern braucht man bei "Die Seelen der Nacht" nur wenige Seiten um im Fluss der Geschichte angelangt zu sein. Die Darstellung der 3 Magischen Geschöpfe Hexen, Vampire und Dämonen finde ich sehr gelungen und zu keiner Zeit überzogen.

Fazit: Großartig! Dieses Buch entwickelt sich schon im ersten Drittel zu einem Pageturner, den man bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand legen möchte. Wie gut, dass der zweite Band schon für mich bereit liegt. Absolute Leseempfehlung und Favoritenstatus von mir!

Reihenfolge:
01. Die Seelen der Nacht
02. Wo die Nacht beginnt
03. Das Buch der Nacht

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen