Samstag, 11. April 2015

Deborah Harkness: Wo die Nacht beginnt (All Souls 02)


Dianas und Matthews Reise in die Vergangenheit bringt sie ins Jahr 1590, dem Zeitalter Elisabeths I., Shakespeare und Christopher Marlowe, einem guten Freund des "damaligen" Matthews. Dianas Hoffnungen, mit Kit Marlowe über sein bekanntestes Werk "Doktor Faustus" zu diskutieren werden jäh zerstört, als sie erkennen muss, dass der berühmte Dichter ein Auge auf ihren Gemahl geworfen hat. Das, und Matthews zahlreiche Geheimnisse und Identitäten machen ihr mehr zu schaffen als gedacht, und die gefährliche Suche der beiden Zeitreisenden nach einem Lehrmeister für Diana und Ashmole 782 kann sich in der Zeit der Hexenverbrennungen schnell zu einem tödlichen Alptraum entwickeln...

Dieses Buch macht genau da weiter wo "Die Seelen der Nacht" geendet hat. Diana und Matthew wagen die Reise durch die Zeit und müssen sich mit allerlei Schwierigkeiten auseinandersetzen. Angefangen mit Matthews übermäßigem Beschützerinstinkt und seinen Kumpanen aus der "Schule der Nacht", einer Regierungskritischen Gruppe um viele bekannte Dichter, Wissenschaftler und einflussreicher Männer der damaligen Zeit.
Die Beziehung zwischen Matthew und Diana erlebt Höhen und Tiefen, doch selbst die widrigsten Umstände lassen die beiden zueinander halten.
Diana entwickelt sich merklich weiter zu einer selbstständigen Frau, die sich auch ohne den Vampir an ihrer Seite in der Fallgrube des elisabethanischen Zeitalters zu behaupten weiß. Auch wenn sie manchmal einen kleinen Schubs brauchte. Und Matthew gibt endlich mal ein paar seiner Geheimnisse preis, kann sich so mancher Dämonen entledigen und wird endlich mal etwas lockerer.

Die Autorin schreibt auch hier wieder in einem wunderschön detailreichen und flüssigen Stil, dass die 800 Seiten ebenfalls schnell gelesen sind. Außerdem hat das Buch einiges an Hintergrundwissen parat und der Leser erhält zudem eine schön verpackte Geschichtsstunde. Bemerkenswert ist auch hier wieder die Tatsache, dass Deborah Harkness es gekonnt versteht, ihre Geschichte zu keiner Zeit langweilig oder langatmig werden zu lassen, sondern eine konstant hohe Spannung das gesamte Buch hinweg aufrecht zu erhalten.

Leider hat mich "Wo die Nacht beginnt" nicht ganz so begeistern können wie der erste Band um Diana und Matthew. Im 16. Jahrhundert hat mich ganz schön das Zeitgefühl verlassen und ich wusste nur zu seltenen Gelegenheiten an denen Diana einen Feiertag oder die verschiedenen Kalender die damals verwendet wurden, wie lange sich unsere beiden Hauptprotagonisten schon in der Vergangenheit bewegen.
Außerdem hat mich das ewige Genörgel von Kit Marlowe irgendwann ganz schön genervt, und ein Ereignis um ihn und Diana kann ich beiden nur schwer verzeihen. Das war etwas zu viel des Guten.

Fazit: Leider etwas schwächer als der erste Teil der Trilogie. Dennoch freue ich mich schon auf den abschließenden Band, der bereist in der Bibliothek für mich reserviert ist. Trotz des einen Punktes Abzug gibts von mir eine absolute Leseempfehlung.

Reihenfolge:
01. Die Seelen der Nacht
02. Wo die Nacht beginnt
03. Das Buch der Nacht

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen