Samstag, 11. April 2015

Rita Falk: Sauerkrautkoma (Franz Eberhofer 05)


Seiner hohen Aufklärungsrate wegen wird Franz Eberhofer nach München zitiert, zwangsbefördert sozusagen. Und außerdem ist so ein ganzer Polizeibeamte für ein Kaff wie Niederkaltenkirchen sowieso zu viel. Die Sicherheit von Franz' Heimatdorf soll künftig in Max Simmerls Hände gelegt werden, der mit dem elterlichen Metzgereibetrieb nichts am Hut hat.
In der Münchner Löwengrube angelangt bekommt es Franz auch gleich mit einem brisanten Fall zu tun: der Opel Admiral seines Vaters wird geklaut und taucht mit einer Leiche im Kofferraum wieder auf. Und dann ist da noch der neue Kumpel von Leopold, der ganz offen ein Auge auf die Susi geworfen hat...

Ganz raus aus Niederkaltenkirchen ist Franz nicht, denn es zieht ihn immer wieder heim in seinen Saustall und zum gedeckten Tisch von der Oma.
In gewohnt flüssiger und einfacher Manier erzählt die Autorin von Franz Eberhofers 5. Fall. Und wie auch schon bei den Vorgängern dreht sich die Sache nicht nur um den Mord, sondern auch ganz viel ums drum rum in München und Niederkaltenkirchen, was ja mit den witzigen und liebgewonnenen Charakteren den Charme an diesen Büchern ausmacht.
Wieder mit viel Lokalkolorit muss Franz endlich lernen, dass er die Susi nicht für selbstverständlich nehmen darf, und in München manchmal komische Sitten herrschen.
Die 250 Seiten sind wieder richtig flott gelesen, und ich freue mich schon auf den 6. Fall um Franz und den Birkenberger, der natürlich in keinem Buch fehlen darf.

Zum krönenden Abschluss gibt es auch hier wieder die Rezepte zu Omas preisgekrönten Gerichten, die in "Sauerkrautkoma" eine Rolle haben.

Fazit: Zum 5. mal volle Punktzahl und Favoritenstatus für den Franz! Weiter so, Frau Falk. Absolute Leseempfehlung von mir!

Reihenfolge:
01. Winterkartoffelknödel
02. Dampfnudelblues
03. Schweinskopf al dente
04. Griessnockerlaffäre
05. Sauerkrautkoma

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen