Donnerstag, 3. März 2016

Jussi Adler-Olsen: Erlösung (Sonderdezernat Q 03)


Jahrelang lag die Flaschenpost mit einem brisanten Inhalt unbeachtet auf einem schottischen Polizeirevier. Als das Schriftstück endlich analysiert wird und eine Verbindung mit Dänemark hergestellt wird, landet der Fall auf dem Schreibtisch von Carl Mørck. Er und seine Mitarbeiter Rose Knudsen und Hafez al-Assad setzen alles daran, das Schriftstück, an dem der Zahn der Zeit schön längst irreparable Schäden hinterlassen hat zu entziffern. Der Fall führt das Sonderdezernat Q in die Abgründe der Psyche eines Serienmörders, der sein Unwesen in allen erdenklichen Sekten treibt…

Carl, Assad und Rose ermitteln in ihrem dritten Fall, letztere wird jedoch bald durch ihre nicht minder verschrobene Schwester Yrsa vertreten. Diese ist das genaue Gegenteil der gruftigen Rose, und richtet sich gleich mal mit allerhand Schnick-Schnack im Keller der Polizeistation ein. Das Privatleben von Rose und Carl ist auch diesmal wieder Thema, doch Assads Leben und Vergangenheit bleibt nach wie vor ziemlich im Dunkeln. Was das Ganze aber auch irgendwie noch spannender macht.
Jussi Adler-Olsen besticht auch im dritten Teil seiner Sonderdezernat-Q-Reihe mit einem angenehmen flüssigen und einfachen Schreibstil, der nach jedem Kapitel zum weiterlesen einlädt.
Der Täter ist hier, wie auch schon in „Verachtung“ für den Leser recht schnell identifiziert, was die Ermittlungen der Dezernatsmitglieder aber nicht minder spannend macht. Dass Carl und Assad aber quasi nebenher noch die Fälle der anderen Dezernate lösen, war mir etwas too much. Das kann Adler-Olsen gerne wieder sein lassen. Das hält mich aber nicht davon ab, dem Buch volle Punktzahl zu geben, denn die hat es wirklich verdient.

Fazit: Zum dritten Mal eine absolute Leseempfehlung für Jussi Adler-Olsen von mir! Diese Thriller machen süchtig!

Reihenfolge:
03.  Erlösung
04.  Verachtung
05.  Erwartung
06. Verheissung

Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen