Donnerstag, 3. März 2016

Jussi Adler-Olsen: Schändung (Sonderdezernat Q 02)


In einem Sommerhaus in Rørvig werden zwei Geschwister tot aufgefunden, brutal ermordet. Der Verdacht fällt auf eine Gruppe Internatsschüler die für ihre Gewaltbereitschaft bereits mehrfach bekannt wurden. Doch nur einer davon gesteht die Bluttat. Zwanzig Jahre später wird die vertaubte Akte in Carl Mørcks Büro von unbekannter Hand hinterlassen. Carl und sein Gehilfe Assad nehmen die Spur auf, doch als diese sie in die höchsten Kreise der dänischen Gesellschaft führt, werden ihnen die Ermittlungen entzogen, doch die Beiden lassen sich jetzt erst recht nicht aufhalten…

Carl und Assad bekommen bereits in ihrem zweiten gemeinsamen Fall Verstärkung. Rose Knudsen wurde aus dem City-Revier zwangsversetzt, und auch Carl möchte die junge Frau lieber heute als morgen wieder loswerden. Ich jedoch fand sie anfangs auch etwas unverschämt, aber da Rose sich von den beiden Kerlen im Keller nichts gefallen lässt habe ich sie ganz schnell wie Carl und Assad ins Herz geschlossen.
Carls Privatleben war dieses Mal natürlich auch wieder Thema, und ich wünsche mir bald auch etwas mehr über Rose und Assad zu erfahren.
Der Kriminalfall war auch im zweiten Band wieder heftig. Wenn ich gelesen habe, was sie die sogenannte Oberschicht da alles rausgenommen hat, natürlich ohne Konsequenzen spüren zu müssen, hätte ich manchmal schon aggressiv werden können.
Der Schreibstil Jussi Adler-Olsens war wieder wunderbar flüssig und direkt, sodass ich das Buch am liebsten in einem Rutsch durchgelesen hätte.

Fazit: Absolut gelungene Fortsetzung der Sonderdezernat-Q-Reihe! Für diesen tollen Thriller spreche ich gerne eine Leseempfehlung aus!

Reihenfolge:
02.  Schändung
03.  Erlösung
04.  Verachtung
05.  Erwartung

06.  Verheissung

Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen