Mittwoch, 13. April 2016

Guillaume Musso: Sieben Jahre später


Die extrovertierte Künstlerin Nikki und der zurückhaltende Geschäftsmann Sebastian waren von Anfang an ein ungleiches Paar. Dennoch verliebten sie sich, heirateten und wurden Eltern der Zwillinge Camille und Jeremy. Doch die Harmonie war nicht von langer Dauer. Als es zur schmerzlichen Scheidung kam, übernahm Sebastian das Sorgerecht für Camille, Nikki das für Jeremy. Fortan lebte jeder sein Leben, weit voneinander entfernt. Bis eines Tages Jeremy auf mysteriöse Weise verschwindet. Ist er weggelaufen? Wurde er entführt? Um Jeremy zu finden, bleibt Nikki nichts anderes übrig, als Kontakt zu Sebastian aufzunehmen, den sie seit sieben Jahren nicht gesehen hat. In der Sorge um ihr gemeinsames Kind vereint, begeben sich die beiden auf die gefährliche Suche – auf der plötzlich nichts mehr ist, wie es vorher war …

Guillaume Musso nimmt seine Leser in diesem Buch mit auf eine rasante und mitreißende Verfolgungsjagd durch die halbe Welt. Nikki und Sebastian waren mir bereits schnell sympathisch und ich konnte jeden für sich verstehen was die Hintergründe ihrer Handlungen nach der schmerzenden Scheidung betrifft. Die beiden müssen sich um ihrer Kinder willen mächtig zusammenreißen, um fernab von Polizei und Legalität die Leben ihrer Kinder zu retten.

Der Schreibstil des Autors hat mich ja schon bei „Nachricht von dir“ schwer beeindruckt und mir auch in „Sieben Jahre später“ wieder riesig Spaß gemacht. Dank des hohen Tempos und der immer weiter ansteigenden Spannung ist das Buch fast zu schnell gelesen. Was mir an Mussos Bücher auch sehr gefällt ist die Tatsache, dass er wunderschöne Einzelbände schreibt, die zum Schluss keine Fragen mehr offen lassen. Wer also nicht schon wieder eine Reihe anfangen will: Lest dieses Buch!

Fazit: Spannend und mit hohem Tempo wird dieses Buch schnell zum Pageturner! Ganz klar mit Leseempfehlung!

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen