Mittwoch, 13. April 2016

Karen Swan: Winterküsse im Schnee


Weihnachtszeit in London: Die Stadt funkelt, unter den Sohlen knirscht der Schnee – doch Allegra Fisher hat nur einen Wunsch: dass die Feiertage schnell vorübergehen. Die Karrierefrau arbeitet an einem Riesendeal und hat keine Zeit für das „Fest der Liebe“. Als im verschneiten Zermatt eine alte Berghütte entdeckt wird, kann Allegra kaum glauben, dass der Fund etwas mit ihrer Familie zu tun haben soll. Gemeinsam mit ihrer Schwester Isobel fliegt sie in die Schweiz – und mit der Reise und ihrem attraktiven Konkurrenten Sam nimmt Allegras Leben eine unvorhergesehene Wendung…

Der Leser begleitet die Geschichte hindurch die knallharte Karrierefrau Allegra, die alles daran setzt, einen Deal mit einem chinesischen Kunden zum Abschluss zu bringen und dabei auch noch ihren Konkurrenten Sam auszustechen.
Das Ganze findet vor der wunderschönen Schweizer und Londoner Kulisse statt, die einen jeden Winter- und Weihnachtsmuffel in ihren Bann zieht.
Allegras Geschichte wirft den Leser nicht ins Kalte Wasser, hier baut sich die Story nach und nach auf, sodass man die Protagonisten schon sehr gut kennt, als es ans „Eingemachte“ geht. Das ist der Spannung aber keinesfalls abträglich! Ich habe mich hier von Anfang bis Ende gut unterhalten gefühlt und auch zu absolut keiner Zeit auch nur den Hauch von Langeweile verspürt, denn die Hauptdarsteller sehen sich einigen wirklich überraschenden und unvorhergesehenen Wendungen und Ereignissen gegenüber.
Karen Swans Stil ist wunderschön kurzweilig und flüssig, sodass man das gut 500 Seiten starke Buch ganz flott ausgelesen hat.


Fazit: Wunderschöne Weihnachtsgeschichte mit einigen unvorhersehbaren Wendungen, die das Ganze schön Spannend halten. Absolute Leseempfehlung von mir!

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen