Mittwoch, 13. April 2016

Katie MacAlister: Kein Vampir für eine Nacht (Dark Ones 02)


Allegra Telford ist auf privater Dienstreise in London, um alles daran zu setzen, ihren Job in der „Gesellschaft zur Erforschung des Übersinnlichen“ zu behalten, als sie in einem bekannten Spukhaus auf einen verletzen vermeintlichen Geist trifft. Ihre Absichten ihn auf die nächste Ebene zu schicken treffen zu ihrer Überraschung auf Widerstand, und plötzlich ist er auch noch verschwunden. Kurz darauf trifft sie ihn wieder – Christian Johann Dante, den bekannten Schriftsteller prickelnder Vampirromane, der schon lange auf seine Auserwählte gewartet hat. Doch Allie hat zu viel durchgemacht und zu viel gekämpft, um sich dem nächstbesten attraktiven Macho-Typen zu unterwerfen…

Nach langer Zeit habe ich endlich mal mit dieser Reihe weitergemacht. Und meine hohen Erwartungen wurden zum Glück nicht enttäuscht. Der zweite Teil der Dark-Ones hat mir teilweise sogar noch besser gefallen als sein Vorgänger, denn mit Allegra kam ich besser klar als damals mit Joy und Roxy. Die beiden und Raphael haben in diesem Buch natürlich auch ihre Auftritte, was mich sehr gefreut hat.
Allie war mir gleich sympathisch, denn diese Frau lässt sich durch keine der zahlreichen Hindernisse unterkriegen, die das Leben für sie bereit gehalten hat und noch immer hält. Auf ihren mährischen Dunklen lässt sie sich auch nicht ohne Gegenwehr ein, was sie absolut authentisch macht.
Volle Punktzahl gibt’s aber für Christian und Allegra dennoch nicht, da mir manche Szenen einfach zu schnell abgehandelt bzw. aufs Tablett gebracht wurden. Da hätte sich die Autorin gerne nochmal ein paar Seiten mehr Zeit geben können, um die Geschichte wirklich rund zu machen.

Fazit: Besser als der Vorgänger, aber trotzdem noch Luft nach oben. Eine Leseempfehlung kann ich aber trotzdem aussprechen.

Reihenfolge:

02.  Kein Vampir für eine Nacht

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen